Spill your Guts

#schleimscheißer #chronischkrank #unsichtbarbehindert #klassenclown #niegenug

Premiere im Februar 2022

Eine versehrte Klappmaulpuppe, ein Performer, ein 90-minütiger Dialog mit dem Darm. Für sein neustes Projekt lernt Performance- und Aktionskünstler Hendrik Quast die sprachbezogene Illusionskunst des Bauchredens, um sich dem Feld der chronischen Darmkrankheiten künstlerisch anzunähern. Dadurch wird die tradierte komische Technik des Bauchredens als „Darmrednern“ im Spannungsfeld von Betroffenheit und Festlegung durch das medizinische System neu interpretiert. Im Gespräch mit der eigensinnigen Puppe entstehen neue Sprechweisen und Bilder von chronischer Krankheit, die für das Publikum ungewöhnliche Humor-Räume öffnen. Aus dem Bauch heraus werden klassistische Erfahrungen und Alltagsszenen von Krankheit buchstäblich und sagbar. Performer und Puppe inszenieren sich selbst dabei als Klassenaufsteiger, die ihre soziale Herkunft kaschieren. Die Frage von sichtbar und unsichtbar markierten chronisch-kranken Körpern wird damit auf das Thema von (Un-)Sichtbarkeit von Klassismus in der Medizin und unserer Gesellschaft ausgeweitet. 


Grundlage seiner Recherche bilden Gespräche mit chronisch-kranken Berliner*innen, sowie Gastroenterolog*innen. Diese Milieustudien finden im sprachlichen Repertoire aus Fäkalhumor, Slapstick und Nonsens Ausdruck auf der Grenze zwischen Unterhaltungs- und Hochkultur. Ziel ist eine humoristische Parallaxe mit groteskem Rhythmus, der sprunghaft und überraschend verläuft. Damit greift die Performance komiktechnisch die diskursive Leerstelle chronisch-unsichtbarer Krankheit in der Praxis und Theorie der Performancegeschichte und der neueren Disability Arts auf.

 

Eine Produktion von Hendrik Quast in Koproduktion mit Kampnagel Hamburg, Künstlerhaus Mousonuturm und Sophiensaele Berlin. Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin sowie aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Mit Unterstützung ders Residenzprogramms von Schloss Bröllin und der Cimma Cità.

Text, Performance, Konzept Hendrik Quast 

Dramaturgie Alex Hennig
Künstlerische Assistenz Michel Wagenschütz
Bühne Jonas Droste

Licht Maika Knoblich

Video Rodrik Biersteker

Sound Toben Piel

Puppe, Maske, Kostüm Christina Neuss

Feedbackgruppe Marcus Dross, Sandra Umathum, Daniela Dröscher

Coach Bauchrednern Marcus Geuss

PR Yven Augustin

Technische Leitung Hendrik Borowski

Produktionsleitung Lisa Gehring